Medientraining für Sexarbeiter*innen (Titelbild)

Medientraining für Sexarbeiter*innen

Verschaffe Sexworkern mehr Gehör – dank Kompetenz im Umgang mit Medien!
5.71% erreicht
40€ von 700€ erreicht
2 Spender

Spenden seit dem 01.06.2021


Um sich den Medien zu „stellen“, braucht es neben Mut vor allem Know-How und Selbstbewusstsein. Für Menschen aus unserer Branche ist es in diesem Fall besonders wichtig, gut informiert vor Kameras oder ein Mikrophon treten zu können. In diesem 1-2-tägigem Seminar vermittelt ein Medienprofi interessierten Sexarbeiter*innen das Grundlagenwissen für den Umgang mit Medien und Medienvertreter*innen.

Der Umgang mit den Medien kann selbst für Pressesprecher*innen und andere Medienprofis schwierig sein. Als Sexarbeiter*in die Medienöffentlichkeit zu treten, hält aber besondere Fallstricke und Herausforderungen bereit. Das mediale Interesse an Sexarbeiter*innen ist groß. Gleichzeitig gelten Sexualität und natürlich der Verkauf und Kauf von sexuellen Dienstleistungen als großes Tabuthema, das oft möglichst skandalös ausgeschlachtet werden soll. Das Ergebnis ist, daß viele Sexarbeitende sich zwar für politische und gesellschaftliche Veränderungen engagieren wollen, aber Medien aus mangelndem Wissen und Angst vor Bloßstellung meiden.

Wie verhalte ich mich „richtig“ in einem Interview? Sollte ich Videoaufnahmen überhaupt zustimmen? Kann ich die Fragen vorher lesen? Muß ich mich komplett „outen“? Wie kann ich mich strategisch vorbereiten= Dürfen meine Aussagen zusammengeschnitten werden? Was ist wenn ich in einen Zusammenhang gezeigt werde, mit dem ich mich unwohl fühle? Darf ich vor der Veröffentlichung noch einmal über mein Interview korrekturlesen? Muß ich jede Frage beantworten?

Um mehr Kolleg*innen zu ermöglichen, sich Gehör zu verschaffen, soll das Seminar mit Tipps und praktischen Übungen zu einem kritischen und kompetenten Umgang mit Medien verhelfen.